© 2015 - 2019 by Dominik Janßen

Datenschutzerklärung  |   Impressum

Die erste Bilanz nach Sturm „Sabine“

Sabine hieß der Sturm der gestern und in der Nacht auch über Ostfriesland zog. Bereits am Sonntagmittag konnten wir im Landkreis Leer die ersten Auswirkungen spüren.


Bis zum späten Nachmittag waren die Feuerwehren im Kreisgebiet bereits 40 Mal ausgerückt. Am Abend und in der Nacht ging es dann stürmisch weiter. Bis zum Morgen hatten die Feuerwehren dann 157 Einsätze der unterschiedlichsten Art abgearbeitet. Viele Baum waren umgeknickt und auf Straßen, Wege und Gebäude gekippt. Zahlreiche Dächer und Fassaden wurden beschädigt. Die Feuerwehren und auch das THW mussten erste Sicherungsmaßnahmen vornehmen.


In Uplengen traf ein Baum ein Fahrradfahrer und klemmte diesen zunächst ein. Die Feuerwehr musste den Radler befreien. Er wurde dann verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Ebenfalls in Uplengen landete am späten Abend noch ein PKW im Kanal. Der Fahrer war in seinem sinkenden Wagen eingeschlossen. Auch hier konnte eine Rettung durch die rechtzeitig erfolgen und der Autofahrer in ein Krankenhaus gebracht werden.


In Weener musste wegen eines Wasserschadens nach einem plötzlichen Starkregen und einem Wasserschaden ein Theateraufführung in der Oberschule unterbrochen werden. Der Saal musste geräumt werden. Die Jann-Berghausbrücke wurde wegen Schäden am Dach des Brückenhauses voll gesperrt. Auch in anderen Orten wurden Straßen und Wege aus Sicherheitsgründen gesperrt.


In den Gemeinden Uplengen, Westoverledingen, Rhauderfehn und der Stadt Leer liefen die meisten Einsätze auf. Aber auch in den Samtgemeinden Hesel und Jümme, in der Gemeinden Bunde, Jemgum, Ostrhauderfehn, Moormerland und der Stadt Weener kam es zu Sturmschäden.


Die Zahl der Einsätze ist zunächst vorläufig. Der Wind weht noch immer stark, einige Schäden sind noch nicht entdeckt und manche Einsätze wurden von den Wehren vor Ort selber erfasst und registriert, jedoch noch nicht zentral protokolliert.



Bilder: Feuerwehr/Loger