top of page

Einsatzberichte u. Nachrichten

Aktuelle Meldungen der Kreisfeuerwehr und der Feuerwehren im Landkreis Leer...

Gefahrstoffeinsatz in Wohnhaus

Am Montagabend erreichte die Feuerwehr die Meldung, aus einem Wohnhaus am Logaer Weg in Loga, dass die Bewohner schon seit Tagen einen stark beißenden Geruch wahrnehmen können und bereits Symptome wie Kopfschmerzen und Schwindel aufgetreten sind.


Zunächst rückte nur eine kleine Einheit der Feuerwehr Loga aus um vor Ort eine Erkundung vorzunehmen. Da die Wahrnehmungen der Bewohner bestätigt wurden, entschied man sich zunächst mit speziellen Messgerät der Feuerwehr Leer nach der Ursache und dem Ursprung zu suchen.


Im weiteren Einsatzverlauf wurde ein zusätzliches Messfahrzeug der Kreisfeuerwehr angefordert. Die Messungen im Haus ergaben, dass die Ursache im Kriechkeller zu suchen ist. Es wurden erhöhte Werte eines Stoffes gemessen, der zum Geruch und den Symptomen der Bewohner passte.


Ein Trupp der Feuerwehr Loga in speziellen Schutzanzügen und unter Atemschutz durchsuchte daraufhin den sehr engen Kriechkeller in dem in den letzten Jahrzehnten augenscheinlich schon so einiges an Unrat und alten Gegenstände eingebracht wurden.


Letztlich konnte zwar die genaue Ursache nicht mehr gefunden werden. Aufgrund der Messungen und Probennahmen ist jedoch davon auszugehen, dass sich in dem Kriechkeller ein altes Behältnis über viele Jahre zersetzt hat und ausgelaufen ist. Die punktuelle hohe Konzentration sorgte dann für die starke Geruchsbelästigung. Durch das Aufwühlen des Untergrundes und das Lüften des Kriechkellers war zum Einsatzende weder Messtechniken noch sensorisch etwas feststellbar. Der Stoff verdampft bereits bei Zimmertemperatur, sodass davon auszugehen ist, dass keine oder nur wenige Rückstände zurückgeblieben sind. Da keine größeren Behälter gefunden wurden, wird vermutet, dass nur eine geringe Menge ausgetreten war.


Die Bewohner konnten zunächst zurück ins Haus.  Eine Gefahr bestand nicht mehr. Jedoch wurde seitens der Feuerwehr auf eine kurzfristige Bearbeitung des Kriechkellers durch eine Fachfirma hingewiesen. Die von den Symptomen betroffene Bewohnerin begab sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte insgesamt vier Stunden.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page