Mehr Respekt ist notwendig

Am Samstag trafen sich die Führungskräfte der 72 Feuerwehren im Landkreis Leer zur Orts- und Gemeindebrandmeistertagung in Bunde. Auch zahlreiche Gäste anderer Hilfsorganisationen, aus der Politik und den Verwaltungen der zwölf Kommunen sowie aus dem Landkreis Leer waren der Einladung von Kreisbrandmeister Johann Waten gefolgt.


In seinem Jahresbericht gab der Kreisbrandmeister einen kurzen Rückblick auf des abgelaufene Jahr.

Der Personalzuwachs mit insgesamt 12 neuen Mitgliedern ist nur minimal, aber angesichts fallender Mitgliederzahlen im Landestrend und unter der Berücksichtigung, dass im letzten Jahre mehrere Wehren zusammengelegt wurden, dennoch ein kleiner Erfolg.


Die Zahl der gefahrenen Einsätze in den 72 Feuerwehren ist im Jahr 2019, bedingt durch das ausbleiben von größeren Naturereignissen wie noch im Vorjahr zurückgegangen. 396 Brandeinsätze, 385 Hilfeleistungen und 174 Blinde- und Fehlalarme wurden alarmiert.


Ein Schwerpunkt im Jahresbericht war dann allerdings ein Blick in die Zukunft. Hier legte sich Johann Waten fest, dass wir in den kommenden Jahren vermehrt mit der Vegetationsbrandbekämpfung, aber auch mit Bränden von Elektrofahrzeugen zu tun bekommen werden. Der Landkreis Leer und die Kreisfeuerwehr hat hier bereits erste vorbereitende Maßnahmen getroffen. So besuchten zwei Kameraden einen speziellen Lehrgang für Vegetationsbrände. Die Kameraden werden dann die Ausbildung zu diesem Thema innerhalb des Landkreises durchführen. In Sachen Elektromobilität wird ein spezieller Container angeschafft in dem Elektrofahrzeuge, bzw. deren Akkus nach einem Brand gekühlt werden können.


Mit großer Sorge blickte der Kreisbrandmeister dann aber auf die Gesellschaft. Der Respekt vor einander, aber auch der Respekt gegenüber Einsatzkräften nimmt immer weiter ab. Immer wieder müssen sich Rettungskräfte beschimpfen lassen. Auch die Anonymität im Internet steuert dort in die falsche Richtung. Denn häufig sind gerade im Internet die Anfeindungen z.B. nach Einsäten gegenüber den Entscheidungen und den Arbeiten der Einsatzkräfte besonders groß. Landrat Matthias Groote griff dieses Thema in seinem Ansprache auch noch einmal auf und unterstrich die von Johann Waten genannten Punkte.


Die Orts- und Gemeindebrandmeistertagung hatte aber auch noch erfreuliches hervorzubringen. Fünf Kameraden konnten für ihre Leistungen geehrt werden. Jörg Woldenga von der Feuerwehr Völlenerkönigsfehn und Alfred Janssen von der Feuerwehr Veenhusen wurde mit dem Niedersächsischen Ehrenzeichen am Bande geehrt. Berend Brand aus Holtgaste und Jan Remmers aus Jemgum wurde mit dem Ehrenzeichen der ostfriesischen Feuerwehren ausgezeichnet. Die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen konnte Artur Hoffschnieder von der Feuerwehr Klostermoor entgegennehmen.


20 Kameraden wurde im Rahmen der Tagung zudem befördert. Zum Löschmeister wurde Sunke Plümer, zum Oberlöschmeister Andy Löning und Norbert Brandt, sowie zum Hauptlöschmeister Daniel Meyer und Felix Heitfeld befördert. Den Dienstgrand Brandmeister tragen künftig die Kameraden Heino Janßen, Klaas-Enno Hanken, Jan Tammo Janßen, Aike Brinkmann, Peter Hartl und Uwe Klinkenborg. Oberbrandmeister wurden Uwe Glania, Hans-Joachim Kotulla, Jörg Swart und Peter Eggers. Zum Hauptbrandmeister befördert wurden Arne Saathoff, Matthias Wempen, Helmut Erfkamp und Gerold Zwick. Erster Hauptbrandmeister wurde Michael Apfeld von der Feuerwehr Borkum.


Den ganzen Jahresbericht, sowie die Berichte der einzelnen Abteilungen in der Kreisfeuerwehr können im Jahrbuch der Kreisfeuerwehr nachgelesen werden. Eine digitale Version dieses Jahrbuchs steht auf der Webseite „kreisfeuerwehr-leer.de“ zum Download bereit.




© 2015 - 2019 by Dominik Janßen

Datenschutzerklärung  |   Impressum