Kreisfeuerwehrverbandfest und Delegiertentagung in Burlage


Lothar Müller mit dem Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold geehrt

Burlage - Am vergangenen Wochenende fand das Kreisfeuerwehrverbandsfest in Burlage statt. Drei Tage war der Ort in der Gemeinde Rhauderfehn im Ausnahmezustand. Am Freitagabend startete das Fest mit Schnelligkeitswettkämpfen alter Art und eine große Fete zur späteren Stunde.

Am Samstag waren die Jugend- und Kinderfeuerwehren aus dem Landkreis Leer zum Kreisjugendnachmittag angetreten. Die Kinder und Jugendlichen zeigten bei Freien Wettkampfspielen wie es um ihre Geschicklichkeit und dem Teamgeist bestimmt war. Am Abend heizte DJ Ötzi den Partygästen im Festzelt ein.

Der Sonntag begann mit einer Kranzniederlegung und anschließend mit der 67. Delegiertentagung des Kreisfeuerwehrverbandes Leer. Kreisbrandmeister Johann Waten berichtete von immer mehr Bürokratie, die von Feuerwehren und Führungskräften neben den normalen Aufgaben einer Feuerwehr zu bewältigen sind. Er plädierte dafür Feuerwehrleute in diesem Punkt mehr zu entlasten.

Auch Geert Müller, Bürgermeister der Gemeinde Rhauderfehn meinte, dass einige Politiker überhaupt nicht wissen, was die Feuerwehren alles bewerkstelligen müssen und wie die tatsächlichen Strukturen vor Ort sind. Und dennoch entscheiden gerade diese Politiker über Regelungen, die vor allem die ehrenamtlichen Feuerwehrleute betreffen.

Landrat Matthias Groote berichtete von der neuen Feuerwehrtechnischen Zentrale. Man hat jetzt ein passendes Grundstück im Bereich Leer-Nord gefunden. Mit einer Investition von rund 8,5 Millionen Euro wird dort auf einer Fläche von etwa 18.000 qm die neue FTZ mit allen Werkstätten, Kreisfahrzeugen und dem Feuerwehrausbildungszentrum entstehen.

Tanja de Freese als Frauensprecherin der Kreisfeuerwehr und neu gewählte stellv. Landesfrauensprecherin berichtete von den aktuellen Entwicklungen in den Feuerwehren. Der Anteil an weiblichen Feuerwehrleuten haben in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Dennoch forderte sie sich weiterhin dafür einzusetzen, die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Ehrenamt zu fördern.

Aufgrund ihrer Dienststellung wurden Andreas Diehl und Hendrik Poppinga zum Hauptlöschmeister, Bernhard Hensmann, Matthias Vahling, Matthias Netthöfel und Michael Steppuhn zum Brandmeister, sowie Frank Harms zum Oberbrandmeister und Joachim Lassahn und Hartmut Veenhuis zum Hauptbrandmeister befördert.

Zu einem besonderen Tagesordnungspunkt trat dann Regierungsbrandmeister und Präsident des ostfriesischen Feuerwehrverbandes Ernst Hemmen an das Mikro. Er hatte zusammen mit dem Vizepräsidenten und stellv. Kreisbrandmeister Ralf Heykants die Aufgabe Kameraden für besondere Verdienste in der Feuerwehr auszuzeichnen.

Sascha Lüken aus Burlage und Gerhard Wolters von der Feuerwehr Spols-Poghausen wurden mit dem Feuerwehrehrenzeichen am Bandes des Niedersächsischen Feuerwehrverbandes geehrt. Das Ehrenzeichen des ostfriesischen Feuerwehrverbandes konnte Hemmen Burlages Ortsbrandmeister Wolfgang Harms verleihen.

Die Kameraden Ernst Berends und Gerrit Yzer aus Weenermoor sowie Alwin Stamm aus Völlenerfehn wurden mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Silber ausgezeichnet.

Mit dem Feuerwehrehrenzeichen am Bande in Silber wurde Moormerlands Gemeidebrandmeister Karsten Leerhoff geehrt.

Weil sie bereits mehr als 20 Jahre als Ortsbrandmeister ihrer Feuerwehr aktiv sind und darüber hinaus viel für die Feuerwehr gemacht haben, wurde Hellwig Franzen (Bühren), Ewald Jürgens (Südgeorgsfehn) und Johann Krumminga (Holte) das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Bronze verliehen.

Eine ganz besondere Ehrung konnte Lothar Müller, langjähriger Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Jümme, entgegennehmen. Sichtlich gerührt wurde er mit dem Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold geehrt.

#Pressebericht #Kreisfeuerwehr

© 2015 - 2019 by Dominik Janßen

Datenschutzerklärung  |   Impressum