Große Einsatzübung in Westrhauderfehn


Zum Glück war es nur eine Einsatzübung. Am Donnerstagabend mussten mehrere Feuerwehren der Gemeinde Rhauderfehn zu einem vermeintlichen Gebäudebrand ausrücken. Drei Personen galten zu Beginn noch als vermisst.


Westrhauderfehn - Zu einer großen Einsatzübung wurden am Donnerstagabend mehrere Feuerwehren der Gemeinde Rhauderfehn alarmiert. Um 19:14 Uhr erfolgte zunächst ein Alarm für die Feuerwehr Westrhauderfehn. In einem Handwerksbetrieb an der Schwarzmoorstraße sollte es zu einer unklaren Rauchentwicklung gekommen sein. Erste Fahrzeuge rückten binnen weniger Minuten an und mussten schnell feststellen, dass es in einem Lager zu einem Brand gekommen war. Drei Personen, alle mit Renovierungsmaßnahmen beschäftigt, wurden noch vermisst. Der Einsatzleiter erhöhte sofort die Alarmstufe und lies die Feuerwehren Collinghorst, Rhaudermoor und Rhaude nachalarmieren. Erste Trupps rüsteten sich mit schwerem Atemschutz aus und gingen zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Parallel wurde durch die nachrückenden Kräfte die Wasserversorgung hergestellt. Mit einer Riegelstellung wurden das Nachbargebäude vor dem vermeintlichen Brand geschützt. Unter anderem über Steckleitern wurden vom Feuer eingeschlossene Personen aus dem Obergeschoß gerettet. Nach rund eineinhalb Stunden waren alle Übungsszenarien abgearbeitet. Die Organisatoren der Übung zeigten sich mit dem Verlauf zufrieden. Die an der ein oder anderen Stelle aufgetretenen Probleme werden in den nächsten Ausbildungseinheiten aufgearbeitet. Die gute Zusammenarbeit der Rhauderfehner Feuerwehren war in den letzten zwei Tagen deutlich zu beobachten, denn neben dieser Einsatzübung wurden einige Wehren am Donnerstagnachmittag schon zu einem schweren Verkehrsunfall und am Mittwochabend zu einer Übung bei der Shell-Tankstelle in Rhaudermoor gerufen. Gebäudebrand - Personen vermisst (Einsatzübung) 14.04.2016 - 19:14 Uhr Westrhauderfehn - Schwarzmoorstraße

Bericht: Dominik Janßen

Bild: Symbolbild

#Einsatzbericht #Rhauderfehn #Gebäudebrand

© 2015 - 2019 by Dominik Janßen

Datenschutzerklärung  |   Impressum