Jeanny verursacht drei Einsätze im Landkreis Leer


Einige Ausläufer des Sturmtief -Jeanny- zogen am Ostermontag über den Landkreis Leer. Bereits im Vorfeld hatte es diverse Unwetterwarnungen gegeben. Insgesamt blieb es trotz einiger heftiger Böen ruhig für die Feuerwehren im Landkreis Leer. Nur dreimal mussten Feuerwehren ausrücken um Sturmschäden zu beseitigen bzw. vorzubeugen.

LK Leer - Um 11:15 Uhr wurde die Feuerwehr Westrhauderfehn alarmiert. Eine Tanne war in der Westerwieke umgestürzt. Teile des Baums waren auf die Fahrbahn gefallen. Noch vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte könnte ein, an dem Hindernis vorbeikommender, Feuerwehrmann die Tanne zur Seite ziehen. Seinen Kameraden brauchten nicht mehr tätig werden. In Velde (Gemeinde Detern / SG Jümme) drohte ein Baum, nach Ansicht der Anwohner, auf einen Gastank zu stürzen. Die Feuerwehr Detern-Stickhausen-Velde rückte um 11:52 Uhr aus und begutachtete den Baum zunächst. Eine akute Gefahr für den Gastank bestand zwar nicht, dennoch wurden die besagte Tanne und ein weiterer Baum zur Sicherheit gefällt. Beide Bäumen hätten weiteren heftigen Böen vermutlich nicht mehr standgehalten. Am Nachmittag, um 15:24 Uhr rückte dann die Feuerwehr Logabirum in den Einbrooksweg aus. Aus dem Wald heraus war einen große Tanne in einer Höhe von rund etwa Metern komplett abgebrochen und der obere Teil auf die Straße gestürzt. Mit einer Motorsäge hatten die Einsatzkräfte den Baum dann aber schnell zerlegt und von der Fahrbahn geräumt. Der Einsatz dauerte rund eine halbe Stunde.

#StadtLeer #Rhauderfehn #Jümme #Sturmschaden #Einsatzbericht

© 2015 - 2019 by Dominik Janßen

Datenschutzerklärung  |   Impressum